Kategorie: Buchtipp

Noch bis zum 14. Juli 2019 ist im Historisches Museum Frankfurt die Ausstellung „Vergessen“ zu sehen. Wer es nicht nach Frankfurt schafft, dem sei das Buch zur Ausstellung empfohlen, das im Michael Imhof Verlag erschienen ist. Aus der Verlagsinfo: Vergessen. Alle kennen es, jeder tut es. Vergessen ist selbstverständlich. Erinnernmehr lesen

Gnadenlos ehrlich, erschütternd, komisch und das liebevollste Porträt eines Sohnes über seinen Vater, das man sich vorstellen kann. Nur Philip Roth konnte so schreiben. Ein Buch, das ganz nebenbei auch den Einfluss des Vaters auf die Entwicklung des Sohnes zum erfolgreichen Autor zeigt. Im Erzählen von Geschichten standen sich diemehr lesen

Ein Schmankerl, nicht nur für die Bewohner des Fünfseenlandes: Das neue Buch der Heimatautorin Uli Singer „Drei Nuß‘ ham drei Kern“. Geschichten und Originale rund um den Wörthsee, Pilsensee und Weßlinger See, eine heitere Hommage an die Vergangenheit und ihre Akteure. 

„Du bist in den Winter deines Lebens eingetreten“ lautet der letzte Satz in Paul Auster autobiografischer Reise durch seinen Körper, die wesentlich mitreissender ist, als dieser nachdenkliche Schluss vermuten lässt. Ein typischer Auster und gleichzeitig eine völlig neue Form der Biografie. Aus der Verlagsinformation: Dies ist ein ungewöhnliches, überraschendes Buch:mehr lesen

T.C Boyle hat schon dem Cornflakes-Erfinder John Harvey Kellog in „Willkommen in Wellville“, dem Sexualforscher Alfred Charles Kinsey in „Dr. Sex“ und dem Architekten Frank Lloyd Wright in „Die Frauen“ mit biografischen Romanen ein Denkmal gesetzt. In seinem neuesten Werk „Das Licht“ widmet er sich Timothy Leary, dem Drogenpapst dermehr lesen